zurück

11.12.2011

Biathlon-Baby: Kathrin macht Pause

Kathrin wird voraussichtlich im Juni Mama. Aufgrund des bevorstehenden Mutterglücks hat die Gosheimerin die Weltcup-Saison frühzeitig beendet.

"Zugegeben: Zuerst war ich schon ein wenig perplex, dass ich ein "Baby on Board" habe. Denn der Zeitpunkt ist sicher nicht gerade der günstigste. Aber gibt es den überhaupt?

Endlich - nach so langer Zeit - hatte ich zum ersten Mal keine Beschwerden und keine Schmerzen mehr. Und auf einmal machte das Training im Sommer gleich viel mehr Spaß.

Mit der Nachricht von der Schwangerschaft begann dann eine echte Achterbahn-Fahrt im Kopf: Die Rückkehr in die Weltspitze ist so natürlich erst mal nicht realisierbar. Andererseits bin ich aber auch ein totaler Familienmensch und wir freuen uns riesig auf den kleinen Krümel. Es war für mich deshalb immer klar, dass die Gesundheit des Babys auf jeden Fall vor geht!

Die Ärzte haben mir zwar bis Ende Januar grünes Licht für Weltcup-Starts gegeben, aber beim Verfolgungsrennen in Hochfilzen ging es mir nicht gut und ich musste aufgeben. Klar war ich erstmal sehr enttäuscht, weil ich eigentlich schon gedacht hatte, dass ich noch ein paar Wochen laufen kann. Ich habe schließlich das ganze Jahr über richtig gut trainiert und mich wirklich fit gefühlt. Aber anscheinend sind die Veränderungen und die Umstellungen, die mein Körper gerade durchmacht, doch etwas zu groß, um noch Hochleistungssport treiben zu können.

Ich habe deshalb beschlossen, die Saison frühzeitig zu beenden. Damit werde ich natürlich auch die Heim-WM in Ruhpolding verpassen, was natürlich  schade ist. Aber ich werde ganz sicher als Zuschauer mit von der Partie sein.

Jetzt muss ich mich erst einmal ein wenig sortieren und mit den Ärzten sprechen, inwiefern ich mein Training fortsetzen sollte - das ist bei Hochleistungssportlerinnen ja alles ein wenig anders - dann werden wir sehen, wie es weitergeht. Grundsätzlich kann ich mir gut vorstellen, dass ich nach der Schwangerschaft wieder in den Biathlon-Zirkus zurückkehre. Unsere Familien würden uns auf alle Fälle unterstützen. Und andere Athletinnen wie Anna Karin Zidek, Liv-Grete Poiree oder Olga Zeitseva haben das ja auch schon geschafft. Aber bis es soweit ist, habe ich ja noch genug Zeit zum Überlegen."

Viele liebe Grüße!

Eure Kathrin